Wanderrouten Schnittlinger Loch

Drei Wanderrouten mit unerwarteten Entdeckungen im Fränkischen Seenland

von Markus
0 Kommentare 711 views

Es steckt in uns. Der Entdeckerdrang trieb Menschen seit Jeher an. Uns treibt er zu Stunden und Tagen in der Natur. Wanderschuhe schnüren, Kopf ausschalten und einfach los.

Auf diesen Routen im Fränkischen Seenland erwarten Euch besondere Naturschauspiele. Artefakte versteckt im fränkischen Dschungel, ein schmaler Steig, der vorbei an Gesteinsformationen den Blick hinunter auf das Altmühltal öffnet, ein Abstieg in eine wuchtige, von den Elementen geformte Felsschlucht… neugierig geworden? Du spürst es also auch! Dann los:  auf diesen Pfaden ist der Weg das Ziel, und am Ziel wartet das i-Tüpfelchen für Naturenthusiasten.

1. Wernsbacher Steinbrüche

Mit bloßen Händen und einfachem Werkzeug meißelten die Menschen hier Jahrhundertelang Quader als aus dem Sandsteinfels. Damit war vor über einem halben Jahrhundert Schluß. Die Natur holt sich den verborgenen Steinbruch zurück. Zwischen hohen Nadelbäumen und wuchernden, großblättrigem Buschwerk spitzen Monolithen, Torbögen und Stollen aus dem hügeligen Waldstück. Man blickt sich fast ungläubig um und fühlt sich ein bisschen wie Indiana Jones. Schleichen da etwa Eingeborene durch den Busch? Nicht nervös machen lassen – Hut zu Recht rücken und die Gegend erkunden.

Rangiert offiziell auf der Liste „Bayerns schönste Geotope“

  • ca. 1,5 Std. ■ 5,5 km ■ 70m ■ 70m
  • Startpunkt / Anfahrt: Parkplatz nahe Evangelische Kirche, Wallesau 49°11’25.8″N 11°06’32.9″E
  • Komoot-Route / GPS-Track: https://www.komoot.de/tour/89924641
  • ACHTUNG! Die üblichen Rundwege aus Richtung Georgensgmünd (Steinbruchweg / Planetenweg) sind aufgrund der Bauarbeiten rund um die B2 erst 2020 wieder begehbar

2. Schnittlinger Loch

Nach einem eindrucksvollen Waldweg und einem steilen Abstieg zieht man den Kopf ein, duckt sich unter einem tief hängenden Stein hindurch, geht an der Felsflanke entlang und dann ist man angekommen. Unten in der Schlucht, umgeben von 5 Meter hoch aufragenden Wänden. Hier fühlt man sich klein, legt den Kopf in den Nacken und bestaunt das Panorama. Der Hatzelbach plätschert leise vorbei. Wind rauscht durch die Blätter der mächtigen Bäume. Vieles erwartet man im Fränkischen Seenland, aber so ein Canyon? Hier? Genau hier, dachte sich die Natur, und hat den Sandsteinfels über Jahrtausende unterspült, bis sich das Naturwunder in seiner heutigen Zeit entwickelt hat. Die Kraft dahinter spürt man auch heute noch.

Naturdenkmal des Bayerischen Landesamt für Umwelt

Variante 1

  • Auf der Spalter Hügellandtour
  • ca. 6 Std. ■ 22 km ■ 490m ■ 490m
  • Startpunkt / Anfahrt: Museum HopfenBierGut, Spalt ■   49°10’31.4″N 10°55’37.8″E
  • Komoot-Route / GPS-Track: https://www.komoot.de/tour/54685580

Variante 2

3. 12 Apostel

Schmal ist der Pfad, der sich in den steilen Berghang hineingeduckt und so durch Trockenwiesen, unter Bäumen hindurch und vorbei an den eindrucksvollen Felsformationen der „12 Apostel“ führt, bis er in eine Wachholderheide mündet.

Spätestens bei diesem Teilstück des Altmühltal-Panoramawegs geht jedem Bergwanderer das Herz auf. Stellenweise ist aber entsprechend Trittsicherheit empfehlenswert. Diese wird mit einem grandiosen Ausblick hinunter ins Tal belohnt, durch das sich ruhig die Altmühl schlängelt.

Es ist eines von vielen Highlights, die sich durch die verschiedenen Etappen und Schlaufenwege des Weitwanderwegs frei verlängern lassen. Also Rucksack packen, raus und machen!

Der Altmühltal-Panoramaweg zählt zu den „Top Trails of Germany“, den besten Wanderwegen des Landes
Mit „Sehr gut“ vom Deutschen Wanderverband zertifiziert

Als „Deutschlands schönster Wanderweg 2012“ ausgezeichnet

Variante 1

  • Als Etappe des Altmühl-Panorama-Wegs (Solnhofen – Dollnstein)
  • ca. 05:20 Stunden ■ 18,5 km ■ 410m ■ 470 m
  • Startpunkt / Anfahrt: Wanderparkplatz Solnhofen am Hochholzer Weg ■ 48°53’45.7″N 11°00’11.3″E
  • Vom Zielort Dollnstein gibt es eine Zugverbindung zurück nach Solnhofen
  • Komoot-Route / GPS-Track: https://www.komoot.de/tour/52206957

Variante 2

  • Rundweg Solnhofen „Teufelskanzel“ – „Zwölf Apostel“
  • ca. 3:45 Stunden ■ 13,4 km ■ 260m ■ 260 m
  • Startpunkt: Bahnhof Solnhofen ■ 48°53’31.2″N 10°59’38.3″E
  • Komoot-Route / GPS-Track: https://www.komoot.de/smarttour/114464

Wir hoffen euch haben die ersten Tipps für beeindruckende Touren im Fränkischen Seenland gefallen.

Wir nehmen Euch schon bald auf die nächsten schönen Pfade mit =)

Verratet uns doch auch eure Lieblings-Wanderungen bei den Kommentaren.

Weitere Berichte wie dieser

Kommentar schreiben

* Durch die Nutzung der Kommentarfunktion stimmst du zu, dass die dafür benötigten persönlichen Daten gespeichert werden. Weitere Details siehe Datenschutzklärung.